Das Schauspiel namens „Leben“ VI

Heute möchte ich mich mit dem Thema Hoffnung auseinandersetzen.
Die erste Frage hierbei wäre: Was ist Hoffnung?
Hoffnung beschreibt, dass man glaubt, dass etwas Positives eintreten wird. Man hofft auf Liebe, auf Freundschaft, auf ein Stück Kuchen.
Aber halt! Wir sind Rollen eines Schauspiels! Bedeutet dies, dass Hoffnung etwas Vorgeschriebenes ist? Etwas, was wir uns gar nicht aussuchen können? Werden wir immer auf irgendwas hoffen?
Die Antwort ist schlicht und ergreifend: Ja, denn, wenn ihr mal euren Gedanken zuhört, werdet ihr merken, dass alles was ihr denkt, irgendwas beschreibt, worauf ihr hofft.
Nun gut. Ich kann nicht in eure Gedanken hineinsehen, doch muss es doch irgendwo eine Schnittstelle zwischen dir und mir geben. Wieso sollte diese nicht die Fähigkeit des Denkens und des Hoffens sein?
Eine weitere Sache, welche zum Nachdenken anregt ist die, dass Hoffnung beschreibt, dass wir einen Fall eintreten sehen wollen. Sei es, dass Oma uns beim nächsten Besuch eine leckere Torte backt oder, dass wir endlich den Mut fassen können ein Gespräch mit dem Schwarm führen zu können. Alles das kann Hoffnung beschreiben. Aber vielleicht tritt dieser Fall nie ein! Der Autor will es nicht! Würde es so kommen, wie wir uns es vorstellen, würden wir ja fast in einer Sitcom leben(davon abgesehen, dass ich dies hier auch „Die Sitcom namens „Leben““ hätte nennen können).
Es gibt einen Spruch, den vermutlich jeder kennt: „Die Hoffnung stirbt zuletzt!“, doch: Was ist Hoffnung, wenn wir eigentlich ein Schicksal haben, welches wir zum Teil selbst bestimmen können?
Genau. Nichts ist Hoffnung. Nur leere Rede, damit wir uns vorstellen können, dass das Leben ein Wunschkonzert sei.
Ich, als Verfasser dieses Textes, setze sehr viel in Hoffnung, obwohl es doch teilweise so einfach wäre, einfach mal das umzusetzen, was man umsetzen will.
Dazu bräuchten wir, meiner Meinung nach, aber eine Welt, die umkehrbar wäre. Bei der man bei einem Textversprecher, die Szene nochmal von vorne spielt.
Dementsprechend kann man im großen Zusammenhang sagen, dass wir die Hoffnung soeben haben sterben lassen, doch wird sie in jedem einzelnen von uns, egal wie sehr wir uns sträuben, als letztes sterben.
Die Hoffnung stirbt zuletzt.

 

Das Schauspiel namens „Leben“ VI-Die Hoffnung stirbt zuletzt?
von GNB
Oktober 2014

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s