„Oh! Ein McDonald’s!“-Paris 2015

Hey, meine lieben Mitleser!
Endlich melde ich mich mal wieder und dann auch gleich mal richtig mit einem Reisebericht, dachte ich mir!
Vom 24.-28.10.2015 hatte ich nämlich die Ehre nach Paris zu fahren.
Dieses Mal nicht aufgrund von Schule, sondern weil mir die Ostsee langsam satt war ^^

Also sind wir spät abends am 23. Oktober vom Berliner ZOB mit der MeinFernbus Flixbus-Linie N100 los nach Paris über Hannover und Brüssel. 14 schöne Stunden haben wir in einem halbwegs modernem Doppeldecker der Firma Scania verbracht, in denen ich schön den so genannten „Pietcast“ suchten konnte (ein Podcast von der Let’s-Player-Truppe Pietsmiet).
Zwischendurch die Ansagen der Busfahrer auf Berlinisch und Denglisch.
Am darauf folgenden Tag kamen wir am Porte Maillot in Paris an. Mit dem ganzen Gepäck dort in die Métro zu kommen ist schrecklich. Dort gibt es schließlich diese Schleusen und dann auch noch die ganzen Treppen!
Rolltreppen und Aufzüge scheinen die Franzosen eher nicht zu kennen, zum Leidwesen meiner Mutter mit ihrem kaputten Bein und so manchen Rollstuhlfahrers.
Der Gestank von menschlichem Urin und der Anblick von mehreren Obdachlosen auf den Sitzbänken des U-Bahnhofs brennt sich einem stark ins Gehirn, während eine führerlose U-Bahn in den Bahnhof einfährt.
Nach dem wir einmal am Louvre in die Métro-Linie 7 (U-Bahn-Wagen aus den 80ern nehme ich an) umgestiegen sind, ging es schnell zu unserem ibis-budget-Hotel in der Rue Voltaire, nahe dem Porte d’Italie. Es war so ziemlich „budget“. Schimmel im Zimmer, die Wände nass, keine funktionierende Klimaanlage, mein Bett durfte ich selber beziehen, das Bad so klein, dass man fast Platzangst bekommt. Fast so, wie auf der Klassenfahrt.
Am selben Tag haben wir noch Notre Dame bestaunt, die alten Gebäude auf der Île de la Cité und natürlich die Brücken (hier hat mir am besten die Pont Alexandre III gefallen 🙂 )
Abends ging es noch zu McDonald’s, weil man sich was Anderes in unserer Umgebung nicht leisten konnte. Ein sogenanntes McFirst-Menu gab es dort und es schmeckte einfach mega geil ^^

Der Sonntag war DER Tag zum Bestaunen der großen weiteren Sehenswürdigkeiten. So standen heute der Eiffelturm, der Arc de Triomphe und eine Bootstour auf dem Plan. Letzteres führte uns auch z.B. an der Tuileries oder auch am Louvre vorbei.
Nach einem Zwischenstopp im Gare du Nord ging es in einem „Maison du Goût“ essen (Mister Kebab oder so hieß das). Hier stellte ich zum ersten Mal fest, wie viel Essig die Franzosen in ihrer Mayonnaise benutzen! Man darf nicht zu viel von dem Zeug auf den/die Pommes nehmen, denn sonst schmeckt die Mayo einfach nur scheußlich nach Essig 😀
DSC_0453
Bei jedem Paris-Aufenthalt ein Muss: Der Eiffelturm

Der Montag war für meine Schwester wohl DAS Highlight! Es ging ins Disneyland Paris und es ist einfach nur wundervoll (auch wenn man sich für ein Fahrgeschäft, welches knapp 2 Minuten dauert, fast eine ganze Stunde anstellen muss). Dort gab es auch ein Restaurant mit Buffet à volonté (All-you-can-eat) und das hat mich einfach mal so sehr an den Zypern-Urlaub letztes Jahr erinnert, das glaubt ihr nicht! 🙂
Es war sehr lecker, egal ob diese Toulouser Wurst oder der Schokobrunnen beim Dessert. Nur auf den Blauschimmelkäse am Ende könnte ich verzichten ^^
Dafür 30€ auszugeben geht dann auch aus meiner Sicht vollkommen klar 🙂

DSC_0554 DSC_0641
Das Prinzessinenschloss des Disneyland bei Tag und Nacht

Wir kamen erst relativ spät wieder „nach Hause“ und somit auch erst wieder relativ spät ins Bett, sodass wir am nächsten Tag fast das Frühstück verpasst hätten.
Nach viel Rumgefahre im RER (eine schreckliche Art von S-Bahn mit hässlichen, alten, stinkenden Wagen) kamen wir irgendwann abends nach Versailles. Dort habe ich endlich das Frankreich entdeckt, wie ich es mir immer vorgestellt habe (vorher nicht). Glanzvoll, schön, einfach nur schick und pompös.
DSC_0693 Der berühmte Aufruf von De GaulleDSC_0707
Versailles von vorne
Natürlich habe ich dort auch dem Spiegelsaal von Versailles einen Besuch abgestattet. Dem Ort, wo 1871 der erste deutsche Kaiser gekrönt und das Deutsche Reich proklamiert wurde. Der Saal hat mit seinen ganzen Spiegeln irgendwie seinen Zauber, den ich nicht so gut in Worte fassen kann.

Gestern, am 28.10.2015, ging es schlussendlich noch in den Louvre. Hauptsächlich um die Mona Lisa zu entdecken. Ein bisschen enttäuscht bin ich schon, muss ich sagen. Sie ist kleiner, als ich erwartet hätte. Dies war aber auch beim Eiffelturm oder beim Kolosseum in Rom der Fall, also keine sonderliche Überraschung mehr ^^
DSC_0828
Mona Lisa (schon stark rangezoomt)
Am selben Tag abends ging es dann wieder zurück nach Berlin und ja, jetzt blogge ich hier.

Was kann ich noch über Paris so sagen? Naja, ich bin enttäuscht. Sehr enttäuscht. Es ist dreckig, die Leute sind arm, du kannst dir das Essen dort nicht leisten. Unser Hotel war noch relativ in der Stadt und es sah einfach nur hässlich aus (Industriegebiete, Plattenbauten). Es stinkt überall, die Leute sind zum Großteil unfreundlich, kühl, teils echt hochnäsig. Paris ist nochmal um Einiges hektischer als Berlin ohnehin schon ist und dass du Deutscher bist, ist eine ganz schlechte Sache! Der ÖPNV ist genauso dreckig, alt, übel riechend, eng.
Eine gute Sache zu Verlieren ist aber: Wenn du dir dann mal irgendwie das Essen leisten kannst, schmeckt es richtig geil. Aber halt nur dann, ansonsten bist du immer wieder auf McDonald’s und Konsorten angewiesen.
Naja, jetzt habe ich Paris gesehen und ich werde ja nicht gezwungen, da wieder einen Fuß hineinzusetzen, in die „Stadt der Liebe“ (ich weiß nicht, was an der Stadt romantisch sein soll).

DSC_0447
Ein Ausblick aus unserem Hotelzimmer

So verbleibe ich mit lieben Grüßen
GNB

Advertisements

3 Kommentare zu “„Oh! Ein McDonald’s!“-Paris 2015”

  1. Ich war im Sommer 2013 in Paris und es war brechend voll und unendlich heiß. Leider muss ich dir zustimmen, dass es sehr viele ekelige, dreckige und heruntergekommene Orte gibt und es dennoch teuer ist! Allerdings hat Paris natürlich auch beeindruckende Seiten, ich glaube, ich hatte damals einfach unfassbar hohe Erwartungen.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s