Eigeninteresse an der politischen Position

Hallo, liebe Leser!

Heute mal wieder etwas Politik. Kürzlich habe ich mich mal wieder gefragt, was ich denn so politisch denke.
Dafür kann man den Wahl-O-Maten zu Rate ziehen, der mir regelmäßig Ergebnisse im SPD-Umkreis ausspuckt. Tatsächlich wollte ich aber vielmehr wissen, was genau meine politische Position ist, denn, anhand der Grundsatzprogramme der Parteien betrachtet, bin ich irgendwo zwischen SPD und FDP, aber so ganz gehöre ich keinem dieser Spektren an und eine eigene Partei zu gründen, kommt für mich derzeit nicht in Frage, da die Arbeitsprozesse innerhalb einer Partei mir viel zu demokratisch sind ^^
Wozu eine Partei für seine eigenen Positionen gründen und letztlich verbaut dir eine Riege der Partei all deine Pläne? Wir haben schon an der AfD gesehen, dass das kein gutes Ende nehmen kann. Waren sie 2013 noch eher konservativ und halbwegs wählbar (wenn auch nicht für mich), sind sie nun eigentlich schon mindestens als Populisten, wenn nicht zu Teilen als Nazis zu bezeichnen (zu Teilen, da die westdeutsche AfD doch noch in mancherlei Hinsicht zahmer ist, als das „DDR-Pendant“).

Also: Was ist meine politische Position? Dafür gibt es wundervolle kartesische Koordinatensysteme, so genannte politische Kompasse.
Ich habe ein paar dieser Tests mal beantwortet und es kam Folgendes dabei raus:

My Political Views
I am a center-left moderate social libertarian
Left: 2.77, Libertarian: 1.72

My Foreign Policy Views
Score: -4.04

My Culture War Stance
Score: -3.88

Political Spectrum Quiz
Political Compass (vom 13.11.2016. Am 12.11.2016 war ich noch ein Feld autoritärer dadurch, dass ich gerade erst die Fragen etwas genauer gelesen habe und dadurch erst bestimmte Superlative bemerkt habe, die ich heute abgelehnt, denen ich aber gestern zugestimmt habe)

Eigentlich wollte ich hier noch eine Nolan-Chart einfügen, aber die Seite, bei der ich die entsprechenden Fragen beantwortet habe, will mir anscheinend keine erstellen. Nun gut. Die Fragen waren eh eher auf us-amerikanische Politik bezogen. Somit wären meine Antworten sowieso nicht ganz wasserdicht gewesen.

Fassen wir das Ergebnis zusammen! Ich sehe mich an sich als sozialliberal und in der Tat geht die Tendenz durchaus dorthin.
Mehr liberal als sozial, aber auch nur etwas.
chart of German parties including Die Linke, Die Grunen, Die Piraten, FDP, SPD, CDU, AFD
Laut der Seite politcalcompass.org stehe ich, betrachtet man die politische Position der deutschen Parteien auf dem Kompass mit dem Stand der BTW 2013, den Grünen sehr nahe. Gibt nur einen sehr kleinen Unterschied. Die SPD wiederum befindet sich, wenn auch nur etwas, schon eher rechts, ist deutlich autoritärer als ich und von der FDP möchte ich gar nicht erst anfangen zu reden. Ich bin gespannt, wie der politische Kompass zur BTW 2017 aussehen wird und wem ich da am nächsten stehe. Evtl. kann mir das meine Wahlentscheidung vereinfachen.

Jetzt möchte ich von euch wissen: Habt ihr schon diese politischen Kompasse gekannt, sie evtl. selber beantwortet und euch einordnen lassen? Was kam dabei raus?
Schreibt es doch in die Kommentare! 🙂

LG,
GNB

 

Advertisements

4 Kommentare zu “Eigeninteresse an der politischen Position”

  1. Japp, kenne ich schon und ich bin ähnlich wie du anzusiedeln, nur ein Stückchen weiter links. Was die Zuordnung der Parteien betrifft, finde ich das immer ein wenig schwierig.
    Die Grünen bspw. sind in meinen Augen trotz Vermögenssteuer mittlerweile sehr viel konservativer als das Koordinatensystem vorgaukelt. Die FDP hingegen hatte zumindest früher auch immer einen gewissen Links-Dreh. Da gab es intern durchaus Diskussionen, das ist nur nicht immer nach außen gedrungen. Mit dem Aufstieg der Neocons wie Westerwelle ist das ein wenig in Vergessenheit geraten.
    Das zeigt in beiden Fällen übrigens, dass sich Parteien durchaus ändern können. Und diese Änderungsprozesse entstehen nicht durch die Parteien, sondern durch ihre Mitglieder. Durch neue, die neue Ideen einbringen, diskutieren und langsam die ein oder andere Sichtweise ändern. Gerade auf lokaler Ebene sieht Parteipolitik anders aus als im Bundestag. Aber im Lokalen beginnt die Parteiarbeit. Von daher: Auch wenn man nicht mit allem übereinstimmt, kann man durchaus Parteimitglied werden. Es zumindest ausprobieren.

    Gefällt 1 Person

    1. Zu der Parteieneinordnung des Koordinatensystems:
      Du musst beachten, dass das die Anordnung von 2013 war. Es hat sich schon wieder einiges bei den Parteien seitdem getan. Außerdem kann man auf derselben Seite auch noch die Parteienanordnung 2009 (oder war es 2005?) ansehen und da sieht man einen mehr als deutlichen Unterschied bei vielen Parteien. Also ist nicht mehr das Aktuellste natürlich, wobei ich das im Beitrag auch erwähnt habe ^^

      Ich werde mal gucken, ob ich das Experiment „Parteiarbeit“ ausprobieren werde. Es hängt letztlich zum einen viel von meiner Motivation ab. Wenn, dann möchte ich schon etwas erreichen in irgendeiner Art und Weise und da kann man dann das nicht nur so lapidar machen, wie ich es bspw mit diesem Blog tws. mache.
      Zum anderen heißt „etwas erreichen wollen“ auch auf eine gewisse Art und Weise „Aufstieg“ und einen gewissen Kader um dich herum zu bekommen, der dich auf jeden Fall stützt und derzeit würde dieses Unterfangen aber in den beiden mir nächstliegenden Parteien eher scheitern (vllt nicht auf Kommunalebene, aber „was erreichen“ setze ich mit mehr als der Kommunalebene gleich).

      Ich bin also, falls es durch den Post so wirkt, nicht unbedingt abgeneigt oder Ähnliches, ich bin einfach nur sehr unentschlossen, wie ich diesen Weg gehen möchte und bis sich das nicht geklärt hat, wird man von mir erstmal, außer auf dem Blog oder bei irgendwelchen Diskussionen mit mir privat, nicht so viel politisch (er)hören.

      LG,
      GNB

      Gefällt 1 Person

  2. Du mit deiner Ablehnung gegen demokratische Prozesse in Parteien :P. Als böse Zunge kann man auch sagen, dass du in einer Demokratie halt überzeugend genug sein musst, damit andere deiner Meinung folgen, wenn du schon nicht kompromissbereit bist ^^.

    Hab das Political Spectrum Quiz auch gleich gemacht und ich liege in der gleichen Richtung wie du, nur alles noch extremer. 7.21 und 1.24, also deutlich linker ^^.
    Bei den anderen beiden Skalen bin ich jeweils noch etwas weiter links (-5,0 und -6,41).

    Den Political Compass muss ich mal dafür kritisieren, dass hier keine neutrale Auswahl möglich ist. Wie ich in Forschungsmethoden gelernt habe, verfälscht sowas das Ergebnis.

    Bei dem Test habe ich -6,75 und -6,72, also wieder etwas linker und etwas mehr libertarian als du ^^.

    Die Zuordnung der Parteien finde ich etwas verwirrend, weil links hier irgendwie was ganz anderes heißt als bei uns.

    Jedenfalls immer wieder interessant zu sehen ^^.

    LG,
    Charlie

    Gefällt 1 Person

    1. Vllt haben die bösen Zungen auch nicht komplett Unrecht. Leider ^^

      Das mit der fehlenden „Neutral-Option“ hat mich auch gestört, wobei es bestimmt einen Grund haben wird, wieso nur extreme Positionen abgefragt werden.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s