Und plötzlich bist du der mächtigste Mann der Welt – Designated Survivor

Die vierte Staffel von House of Cards ist draußen, aber noch kann man sie nicht sehen, wegen einer komischen Gesetzeslage in Deutschland.

Also was soll man sonst gucken?
Vor ein paar Monaten habe ich über den Pietcast von der Serie Designated Survivor erfahren und prompt habe ich sie mir auch angesehen! Leider wurde dann immer nur wöchentlich eine Folge veröffentlicht, sodass ich schnell meinen Antrieb verlor, weiterzugucken [ungestilltes Bingewatch-Gefühl], aber jetzt sind alle Folgen da und ich habe sie aufgesaugt.

Die Serie ist ein Polit-Drama und Krimi und beginnt damit, dass das Kapitol in Washington D.C. bei der Rede zur Lage der Nation in die Luft gesprengt wird.
Durch den Tod aller Regierungs- und Kongressmitglieder tritt ein Gesetz in Kraft, welches einen designierten Überlebenden zum Präsidenten der Vereinigten Staaten macht. In diesem Falle war Tom Kirkman (Kiefer Sutherland) entsprechender Überlebender.
Er war vorher ein normaler Familienvater ohne großartige Führungsqualitäten, welcher vom vorherigen Präsidenten zum Wohnungsbauminister ernannt wurde – ein relativ unwichtiger Posten.
Nun ist er plötzlich US-amerikanischer Präsident und muss sich den innenpolitischen und außenpolitischen Gefahren erwehren.

Zur Hilfe kommen ihm einige Leute, doch in Folge von FBI-Ermittlungen zum Anschlag auf das Kapitol kommt irgendwann die Frage auf: Wem kann er überhaupt noch trauen?

Meiner Meinung nach ein gut gefilmtes und zu Teilen spannendes Stück Fernsehen. Vorbereitungen für eine 2. Staffel, die sich in der Theorie ja ausschließen würde, wurden pfiffig getroffen. Auf jeden Fall für jeden, der auf House of Cards oder Navy: CIS steht einen Blick wert.

Abschlussbewertung: 7/10 Punkte

LG,
GNB

Advertisements