Schlagwort-Archive: Jahresrückblick

Persönlicher Jahresrückblick 2015

Hey ihr da draußen! 🙂

Heute, wenn dieser Beitrag erscheint, ist das Jahr 2015 (endlich)  fast um. Wir haben es fast geschafft, irgendwie 365 Tage am Leben zu bleiben und zu leben. Wir hatten Gefühlsausbrüche, Gedanken, Erfahrungen, Ereignisse u.v.m., welche unser eigenes 2015 so besonders gemacht haben!

Wie ihr bemerkt habt, habe ich nicht so wie letztes Jahr in den letzten Tagen immer einen Beitrag pro einem Monat im Jahr veröffentlicht. Dieses Jahr habe ich mich mal entschlossen, alles in einen Beitrag zu packen. Schreibt mir gerne in die Kommis, welche Methode ihr besser findet 🙂

Der Januar war sehr durch unsere Kur geprägt. Sie war langweilig, man hat den Sinn nicht wirklich gesehen und den Zweck hat sie dieses Mal auch nicht erfüllt, eher das Gegenteil. Meiner Mutter ging es mit ihrem kaputten Bein nach der Kur noch schlechter als davor.
Es folgte das Wochenende darauf das Wochenende bei meinem Vater. Dies sollte leider das letzte bleiben, da im Februar, einen Tag nachdem ich seit Jahren mal wieder auf einem Geburtstag einer etwa gleichaltrigen Person, die nicht zur Familie gehört, eingeladen war, die Nachricht kam, dass mein Vater gestorben sei. Er hatte wenige Tage zuvor einen Herzinfarkt gehabt, musste ins Krankenhaus, wurde ins künstliche Koma versetzt. Kurz darauf hat er eine Lungenentzündung bekommen (als Raucher erst recht nicht gerade ungefährlich) und sich mit gefährlichen Keimen auf der Intensivstation infiziert. Letztendlich ist er aber dann an einem weiteren Herzinfarkt im Krankenhaus gestorben.
Ich habe ihn sehr lieb gehabt und habe ihn immer noch sehr lieb-er wird immer in meinem Herzen bleiben. Es gibt immer noch Tage, an denen ich mich frage, obwohl ich fertig getrauert habe, wieso er so früh sterben musste-er war schließlich erst 46-und ob da nicht noch etwas anderes war, was er uns verschwiegen hatte, weil traurigerweise dazukommt, dass er seinen Tod vorausgesehen hat (er meinte oft, er würde die 50 nicht erreichen), aber diese Fragen werden wohl für immer unbeantwortet bleiben.
Einfach nur nochmal an dieser Stelle ein großes „Danke“ an Papa 🙂

Der März ging dann auch gleich mit der Beerdigung los. Ein sehr trauriger und gleichzeitig sehr schöner Moment. Es ist ziemlich schwer zu beschreiben. Weitere große Ereignisse haben nicht stattgefunden bis April. Ab hier ging der Reisemarathon los. Wir haben in Zinnowitz Verwandte besucht, die wir lange nicht mehr gesehen haben. Eine sehr schöne Sache 🙂
Leider ist zu Ostern dann der Uropa meiner Schwester und mein Opa väterlicherseits, der sich nicht so gut mit Papa verstanden hatte, gestorben. „Langsam reicht es auch mal“ waren die Gedanken von uns allen. Glücklicherweise ist im Laufe des Jahres keine weitere nahestehende Person verstorben 🙂

Der Mai hatte dieses Jahr nichts richtig zu bieten, während es Ende Juni/Anfang Juli hieß: „Auf nach bella Italia!“.
Es ging auf Kursfahrt nach Rom (ich habe berichtet) und Rom ist einfach nur wundervoll, sehen wir vom maroden ÖPNV-System und den Selfie-Stick-Männern ab ^^
Die letzten Sommerferien fügten sich nahtlos an und mussten ausgenutzt werden. Man kam endlich mal zum Lesen und Ausschlafen, sowie zum Ausspannen, um auch die zweite Hälfte des Jahres voller Kraft angehen zu können.

Auch der September war wenig ereignisreich, bis es im Oktober, zwei Wochen vor den Anschlägen auf Paris, nach Paris ging (ich habe berichtet)!
Leider war ich ziemlich enttäuscht von dieser Stadt. Die Innenstadt bzw. der Kern ebendieser und Versailles waren wundervoll, keine Frage, aber der Rest ging eigentlich gar nicht. Das ist sehr, sehr schade. Ich hatte mir große Stücke von Paris erhofft und war danach etwas ernüchtert.

Der November war wohl sehr durch Filme geprägt, so habe ich Spectre und Hotel Transsylvanien 2 sehen können. Leider kam ich aber bisher nicht zu anderen Filmen, die ich sehen wollte, wie Alles steht Kopf oder Star Wars VII-Das Erwachen der Macht. Aber was nicht ist, kann ja noch werden ^^

Und jetzt kam der Dezember, der Monat, der genauso gut „Weihnachten“ heißen könnte. Leider ist es in unserem Umkreis dieses Jahr nicht sehr weihnachtlich gewesen, egal wie sehr man sich Mühe gegeben hat. Es war eher unweihnachtlich und stressig und gipfelt jetzt darin, dass ein Teil unserer Familie wegzieht und mit bestimmten Teilen der Familie nichts mehr zu tun haben möchte, da sie durch Papas Tod keine Verbindung mehr zu ihnen hätten und sie sowieso denen schon viel zu lang auf den Geist gegangen wären. Das kann ja noch heiter werden!

Das war soweit mein Jahr 2015. Ich weiß, dass es etwas deprimierend ist, aber hey, nächstes Jahr hat man 366 Tage alles besser sein zu lassen. Ganz besonders freue ich mich natürlich auf das Abi und dass die Schule endlich beendet wird von mir. Es wird langsam Zeit! 😀
Wie war euer Jahr so und ist schon etwas für nächstes Jahr geplant, worauf ihr euch richtig freut? Schreibt es in die Kommis!

Nun verbleibe ich mit vielen Grüßen, wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr, viel Gesundheit, Glück, dass ihr auf die große Liebe trefft und euch alle Wünsche irgendwie erfüllt werden!

Euer
GNB

Edit 15.11.2016:
Spotify Jahresrückblick 2015 (mit Best Of-Playlist)

Advertisements

Spotify Year in Music 2015

Guten Tag, meine lieben Mitleser und Mitleserinnen! 🙂

Es ist mittlerweile schon der Monat Dezember in diesem Jahr.
Der Dezember ist der letzte Monat des Jahres und perfekt dazu geeignet, dem (fast) vergangenen Jahr Revue passieren zu lassen. Wer macht das auch schon im neuen Jahr? Dort will man doch komplett auf die Zukunft konzentriert sein ^^

Der erste Jahresrückblick, der euch hier und jetzt erwartet, ist mein persönlicher Spotify-Jahresrückblick, das sogenannte „Year in Music by Spotify 2015“!
Ich bin gespannt, wie mein Jahr so war und werde natürlich auch immer gerne meinen Senf dann zu den erhobenen Daten dazugeben 🙂

Erster Song des Jahres
4. Januar 2015-Aron Chupa mit I’m an Albatraoz

In der Tat könnte das sogar stimmen (bzw. es WIRD stimmen, denn schließlich sind das ja ausgewertete, erhobene Daten über mein Spotify-Profil). Ich kann mich noch an die Kur erinnern, wo wir uns Richtung Mitte der Kur endlich ein Internetpasswort geholt haben mitsamt Benutzername. Meine erste Amtshandlung sollte dann eigentlich sein, von meiner Lehrerin Huasaufgaben einzufordern, doch war ich auf dieser Kur so sehr auf Musikentzug, dass ich dachte, dass ich gleich sterben würde. Deshalb startete ich vor meinem E-Mail-Programm noch Spotify und hörte mir Aron Chupa an. Das hat ein bisschen Laune gemacht, bevor es dann zur Arbeit und letztendlich zum Logout ging.

Top-5-Künstler des Jahres

1. Trackshittaz (468 Streams)
Ernsthaft jetzt? Ich habe Woki mit deim Popo so oft gestreamt? Ein bisschen peinlich ist das ja schon ^^

2. Toby Turner bzw. Tobuscus (347 Streams)
Auch unerwartet aus meiner Sicht. Irgendwie scheine ich die trashigsten Songs am meisten gestreamt zu haben (u.a. I can swing my sword)

3. Il Volo (274 Streams)
Ok, jetzt kommt endlich normale, gute, kulturell-wertvolle Musik dazu 😀
Il Volo hat mit Grande Amore den besten ESC-Song 2015 abgeliefert, den ich auf und ab hören konnte und vielleicht auch bald mal wieder hören sollte 🙂

4. Alexander Rybak (238 Streams)
Apropos ESC! Rybak auch einer der Künstler, die ich am meisten gehört habe. Allen voran der ESC-2009-Gewinner-Song Fairytale hat es mir angetan für rund ein Viertel des Jahres 🙂

5. Calvin Harris (225 Streams)
2015 war auch das Jahr Calvin Harris‘. Seinen Song Outside, den er zusammen mit Ellie Goulding aufgenommen hat, hat im Frühling und Sommer bei mir einfach (fast) alles getoppt.

Top-5-Alben des Jahres

1. Eurovision Song Contest 2014 Copenhagen by ESC (448 Streams)
Ich habe ganze 448 Mal von diesem Album gestreamt. Man muss aber auch sagen, dass der ESC 2014 einfach echt geil war und man nicht drumherum kommt, viel davon zu streamen. Von klischeehaften Songs (Cliché Love Song) bis zu coolen Songs (Not Alone) war ja alles dabei 😀

2. Sanremo Grande Amore by Il Volo (274 Streams)
Es folgt natürlich das Il Volo-Album, wo Grande Amore beinhaltet ist. Erstaunlicherweise mit einigem Abstand zum ESC-2014-Album.

3. Motion by Calvin Harris (225 Streams)
Es folgt das Calvin Harris-Album, bei dem ich am meisten den Song Outside gestreamt habe. Motion ist allgemein aber ein gutes Album. Hört euch doch noch einmal rein, denn es gibt doch noch ein, zwei Songs mehr als nur Outside, die gut sind.

4. Die Eiskönigin Völlig Unverfroren (Deutsch) (222 Streams)
Ja, in der Tat, hat mich die Musik im Film (z.B. Lass jetzt los), den ich dieses Jahr zum ersten Mal gesehen habe, etwas gepackt und anscheinend dazu veranlasst, am vierthäufigsten von allen Alben zu hören.

5. Niveau Weshalb Warum by Deichkind (211 Streams)
Hier muss es der Song Denken Sie groß gewesen sein, der mich so oft angezogen hat zu diesem Album, wobei ich gerade einen weiteren Song vorgeschlagen bekommen habe-Like mich am Arsch-der auch die Chance verdient hätte, angehört zu werden 😀

Top-5-Songs des Jahres

1. Woki mit deim Popo by Trackshittaz (446 Streams)
Wie schon vermutet und voller Scham, stelle ich euch meinen (angeblichen) Top-Song des Jahres vor: Woki mit deim Popo! Komisch, dass es nicht der einzige Song von den Trackshittaz zu sein scheint, den ich mir angehört habe (vgl. o.).

2. Grande Amore by Il Volo (273 Streams)
DAS ist schon eher mein Top-Song des Jahres! Diese Popera klingt einfach nur perfekt! ^^

3. Fairytale by Alexander Rybak (236 Streams)
Ich hatte dieses Jahr wieder eine Fairytale-Phase, bei der ich mich wieder mal in diese Violine und den Gesang verliebt habe *_*

4. Heroes von Måns Zelmerlöw (221 Streams)
In der Tat hängt mir der Gewinnersong des ESC 2015 immer noch im Ohr, anders als mein persönlicher Gewinner Grande Amore!
Dies liegt aber v.a. an den rhythmischen Beats und dem einfachen Text, sowie an der Erinnerung an die eindrucksvolle Show, die er beim Finale des ESC 2015 in Wien abgeliefert hat 🙂

5. Outside by Calvin Harris feat. Ellie Goulding (213 Streams)
Wie schon oben gesagt, hat mich der Song durch den Frühling und Sommer begleitet. Ich brauche einfach die Musik und die Beats und lasse mich nur selten auf ein ruhigeres Niveau in Sachen Musik nieder.

Top-Genres 2015

1.Eurovision
2.German Hip Hop
3. German Pop
4. Pop
5. German Pop Rock

Hier habe ich eigentlich nichts hinzuzufügen. Den Eindruck, dass das so in etwa meine Musikrichtungen sind, habe ich auch ohne meine erhobenen Daten 🙂

Ich hötte 32.000 Minuten (also ca. 22 Tage) Musik gehört.
Das ist eine beachtenswerte Zahl! Mal gucken, ob ich nächstes Jahr mehr schaffe 😀

Ich hätte 361 verschiedene Künstler gehört (und könnte davon wahrscheinlich höchstens 30 bennenen xD), das wären 273 Künstler mehr, als ich letztes Jahr gehört habe.
Wobei wir auch bedenken müssen, dass ich erst seit etwa Mitte 2014 Spotify besitze.

Aber ich habe nicht nur mehr verschiedene Künstler gehört, sondern hätte auch ganze 474 verschiedene Songs gehört und damit 359 Songs mehr als im Jahre 2014.
Wow, aber wie gesagt. Die Zahl in 2014 müsste hochgerechnet auch höher sein.

Meine Musik nach Jahreszeiten sortiert
Winter
Der Winter wird durch die Trackshittaz aus Österreich (272 Streams), Tobuscus (247 Streams) und Imagine Dragons (98 [!!!] Streams) geprägt.
Was habe ich damals denn bitte schön von Imagine Dragons gehört?
Demons vielleicht? :/

Frühling
Der Frühling wurde von Alexander Rybaks Märchen (211 Streams) dominiert, wobei Calvin Harris mit 208 Streams schon kurz dahinter kommt. Deichkind hat mit unglaublichen 191 Streams den Anschluss im Frühling auch nicht komplett verloren.

Sommer
Im Sommer habe ich Psys Gentleman auf und ab gehört (166 Streams). Mit etwas Abstand (146 Streams) folgt Mikas Relax, Take it easy und wirklich ganz kurz dahinter der ESC-Song Goodbye to Yesterday vom Duo Elina Born und Stig Rästa (143 Streams).

Herbst
Das Ende vom Jahresrückblick wird durch Sidos Astronaut, welches er zusammen mit Andreas Bourani aufgenommen hat, angeführt (69 Streams). Nicht weit dahinter folgt Neks Fatti Avanti Amore (61 Streams) und Avicii mit diversen Songs (57 Streams).

Habe ich wirklich immer weniger Songs gehört, je später es im Jahr wurde oder ist diese Datenanalyse einfach fehlerhaft? Ich weiß es nicht ^^

Auf jeden Fall ist es sehr interessant, das zu sehen 🙂
Wie war denn euer „Year in Music 2015“? Verlinkt es doch mal in den Kommis! 🙂

Natürlich war das nur der erste von insgesamt zwei Jahresrückblicken von mir. Den persönlichen Jahresrückblick meinerseits, werdet ihr dann wahrscheinlich ab dem 30./31. Dezember 2015 hier lesen können 🙂
Bis dahin, könnt ihr euch noch die Tage mit meiner „Best-of-2015-Spotify-Playlist“ versüßen, die akribisch von mir durch das Jahr hindurch geführt wurde und auch noch bis zum 31.Dezember geführt wird.

LG
GNB

Best of 2014-Dezember

Und schon geht dieser Jahresrückblick hier zu Ende.

Zur Zeit des Verfassens dieses Textes, weiß ich noch nicht, ob irgendwas Besseres in diesem Monat noch passieren wird. Bisher schreibe ich mit Genuss diesen Blogpost und erfreue mich am offiziellen DFB-Trikot(mit 4 Sternen), welches ich verfrüht vor Weihnachten bekommen habe. Ich komme noch mit allen Leuten, die ich kenne, klar und erfreue mich an dem ein oder anderen Glück.

Das Jahr 2015 wird hoffentlich genauso gut oder noch besser. Bis jetzt sieht es ja ganz ok aus. Ich plane eine neue Rubrik für diesen Blog, mache eine Kursfahrt nach Rom(diese hat was mit der neuen Rubrik zu tun) und alles andere was kommen wird, hat der Autor meines Lebensschauspiels bestimmt auch schon bestimmt. Und hoffentlich so, dass ich mich an meinem Leben dieses Jahr erfreuen kann. 🙂

Das war’s von mir dieses Jahr. Ich wünsche euch einen guten Rutsch in’s neue Jahr 2015! Viel Glück, Gesundheit, Träume und deren Erfüllung, Liebe und was auch immer ihr von mir wollt. Verfolgt weiter meinen Blog, wenn ihr wollt und habt Spaß´beim Lesen oder denkt darüber nach. Wir sehen uns im neuen Jahr! Prost Neujahr!