Schlagwort-Archive: Music

Etwas Veränderung #2

Hallo Leute,

heute geht es um das Thema Veränderungen auf diesem Blog. Ich habe zwei einschneidende Entscheidungen heute getroffen, die ich euch mitteilen möchte.
Zum einen werde ich ab heute nicht mehr euer E-Mail-Postfach zuspammen. Ich habe bemerkt, dass ich die Funktion aktiviert hatte, meine Follower über Seiten-/Beitragsänderungen zu informieren und da ich, ich sage mal, schon etwas öfter mal was ändere an meinen Beiträgen und Seiten, kann das schnell mal zum Zuspammen eures Postfachs führen. Dafür entschuldige ich mich erstmal. Dies hat nun ein Ende. Wobei ich mich noch zurückerinnern kann, an den Zeitpunkt, wo ich das eingestellt hatte und eigentlich damit nur bezwecken wollte, dass Leute z.B. bei Seitenänderungen eher nochmal auf den Blog kommen, um diese Veränderung zu begutachten. Seiten sind ja normalerweise eher was Statisches und da schenkt man dem Ganzen nicht so viel Beachtung, also will man natürlich als Blogger Beachtung dafür, wenn sich etwas verändert.
Leider hat WordPress keine Funktion bspw NUR auf Seitenänderungen oder NUR auf Beitragsänderungen zu verweisen, sondern nur auf beides, was zu einer Überfüllung eures E-Mail-Postfachs führen kann und wahrscheinlich auch geführt hat. Noch einmal: Entschuldigung dafür, wird nicht wieder vorkommen! 🙂

Punkt 2: Ich habe die Mopinion-Seite „Music“ entfernt.
Das ist wohl die tiefgreifendere Tat von den beiden, wo doch gerade diese Seite immer die meisten Änderungen bekommen hat und die meiste Beachtung zuweilen auch geschenkt bekommen hat, aber leider kann ich der Seite aufgrund meiner neuen Lebenssituation etc. nicht mehr so viel Beachtung schenken. Die Ohrwurm-Playlist ist verkommen in den letzten 2 bis 3 Monaten, war lange nicht mehr aktuell. Meine Ohrwurm-Begründungen waren immer einfallsloser geworden, weil ich einfach keine Lust mehr hatte, mir diese auszudenken, mich aber, weil mich diese Erklärungen im Musik-Bereich so ausgezeichnet hatten, dazu gezwungen habe, diese zu schreiben und früher oder später wäre auch der Zeitpunkt gekommen, an der ich diese Liste/Chronik an Ohrwurm-Liedern hätte mal portieren müssen, damit die Seite nicht zu 499/500 aus dieser Liste besteht und ganz ehrlich: Ich habe Dinge, die etwas wichtiger sind, als eine Excel-Tabelle mit dieser Übersicht zu erstellen, der letztlich wahrscheinlich sowieso eher weniger Beachtung geschenkt wurde. Ich bin nun also von einer Seite los, die von Anfang an dabei war, aber langsam in der Unnötigkeit versank.

Wer sich für meine aktuellen Lieblingssongs, die aber nicht unbedingt Ohrwürmer sein müssen, interessiert, kann gerne mal rechts auf der Seite schauen. Dort ist nun meine Favoriten-Playlist eingefügt (falls WordPress keine Zicken mit der Einbettung gemacht haben sollte). Dies aber alles ohne Erklärungen und wie auch zuvor, als meine Favoriten-Playlist noch nicht hier zugänglich war, werde ich weiterhin das Ganze nur updaten, wenn ich sage: „Ja, der Song muss rein!“ oder „Ne, der Song muss raus!“, also unregelmäßiger als meine ehemalige Ohrwurm-Playlist. Die Erklärungstexte habe ich ab jetzt vollkommen abgeschafft, aber falls es mal einen Fall wie bei Time vom ESC 2015 geben sollte, könnt ihr euch sicher sein, dass ich zumindest darüber nachdenken werde, etwas über den Song zu schreiben und hier hochzuladen.
Die Best-Of-Playlists werden natürlich weiterhin fleißig von mir geführt und am Ende eines jeden Jahres hier hochgeladen.
Die „Best Of 2014“-Playlist findet ihr auf der Seite „Mopinion>>>Best Of>>>Best Of 2014“, während die „Best Of 2015“-Playlist im Beitrag zu meinem Spotify Jahresrückblick 2015 zu finden ist. Dieser Spotify Jahresrückblick ist entweder über die Suche erreichbar oder, indem ihr auf den entsprechenden Link klickt, der bei meinem Persönlichen Jahresrückblick 2015 zu finden ist unter „Mopinion>>>Best Of“.

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit und noch einen schönen Tag wünscht:
GNB

Advertisements

Spotify Year in Music 2015

Guten Tag, meine lieben Mitleser und Mitleserinnen! 🙂

Es ist mittlerweile schon der Monat Dezember in diesem Jahr.
Der Dezember ist der letzte Monat des Jahres und perfekt dazu geeignet, dem (fast) vergangenen Jahr Revue passieren zu lassen. Wer macht das auch schon im neuen Jahr? Dort will man doch komplett auf die Zukunft konzentriert sein ^^

Der erste Jahresrückblick, der euch hier und jetzt erwartet, ist mein persönlicher Spotify-Jahresrückblick, das sogenannte „Year in Music by Spotify 2015“!
Ich bin gespannt, wie mein Jahr so war und werde natürlich auch immer gerne meinen Senf dann zu den erhobenen Daten dazugeben 🙂

Erster Song des Jahres
4. Januar 2015-Aron Chupa mit I’m an Albatraoz

In der Tat könnte das sogar stimmen (bzw. es WIRD stimmen, denn schließlich sind das ja ausgewertete, erhobene Daten über mein Spotify-Profil). Ich kann mich noch an die Kur erinnern, wo wir uns Richtung Mitte der Kur endlich ein Internetpasswort geholt haben mitsamt Benutzername. Meine erste Amtshandlung sollte dann eigentlich sein, von meiner Lehrerin Huasaufgaben einzufordern, doch war ich auf dieser Kur so sehr auf Musikentzug, dass ich dachte, dass ich gleich sterben würde. Deshalb startete ich vor meinem E-Mail-Programm noch Spotify und hörte mir Aron Chupa an. Das hat ein bisschen Laune gemacht, bevor es dann zur Arbeit und letztendlich zum Logout ging.

Top-5-Künstler des Jahres

1. Trackshittaz (468 Streams)
Ernsthaft jetzt? Ich habe Woki mit deim Popo so oft gestreamt? Ein bisschen peinlich ist das ja schon ^^

2. Toby Turner bzw. Tobuscus (347 Streams)
Auch unerwartet aus meiner Sicht. Irgendwie scheine ich die trashigsten Songs am meisten gestreamt zu haben (u.a. I can swing my sword)

3. Il Volo (274 Streams)
Ok, jetzt kommt endlich normale, gute, kulturell-wertvolle Musik dazu 😀
Il Volo hat mit Grande Amore den besten ESC-Song 2015 abgeliefert, den ich auf und ab hören konnte und vielleicht auch bald mal wieder hören sollte 🙂

4. Alexander Rybak (238 Streams)
Apropos ESC! Rybak auch einer der Künstler, die ich am meisten gehört habe. Allen voran der ESC-2009-Gewinner-Song Fairytale hat es mir angetan für rund ein Viertel des Jahres 🙂

5. Calvin Harris (225 Streams)
2015 war auch das Jahr Calvin Harris‘. Seinen Song Outside, den er zusammen mit Ellie Goulding aufgenommen hat, hat im Frühling und Sommer bei mir einfach (fast) alles getoppt.

Top-5-Alben des Jahres

1. Eurovision Song Contest 2014 Copenhagen by ESC (448 Streams)
Ich habe ganze 448 Mal von diesem Album gestreamt. Man muss aber auch sagen, dass der ESC 2014 einfach echt geil war und man nicht drumherum kommt, viel davon zu streamen. Von klischeehaften Songs (Cliché Love Song) bis zu coolen Songs (Not Alone) war ja alles dabei 😀

2. Sanremo Grande Amore by Il Volo (274 Streams)
Es folgt natürlich das Il Volo-Album, wo Grande Amore beinhaltet ist. Erstaunlicherweise mit einigem Abstand zum ESC-2014-Album.

3. Motion by Calvin Harris (225 Streams)
Es folgt das Calvin Harris-Album, bei dem ich am meisten den Song Outside gestreamt habe. Motion ist allgemein aber ein gutes Album. Hört euch doch noch einmal rein, denn es gibt doch noch ein, zwei Songs mehr als nur Outside, die gut sind.

4. Die Eiskönigin Völlig Unverfroren (Deutsch) (222 Streams)
Ja, in der Tat, hat mich die Musik im Film (z.B. Lass jetzt los), den ich dieses Jahr zum ersten Mal gesehen habe, etwas gepackt und anscheinend dazu veranlasst, am vierthäufigsten von allen Alben zu hören.

5. Niveau Weshalb Warum by Deichkind (211 Streams)
Hier muss es der Song Denken Sie groß gewesen sein, der mich so oft angezogen hat zu diesem Album, wobei ich gerade einen weiteren Song vorgeschlagen bekommen habe-Like mich am Arsch-der auch die Chance verdient hätte, angehört zu werden 😀

Top-5-Songs des Jahres

1. Woki mit deim Popo by Trackshittaz (446 Streams)
Wie schon vermutet und voller Scham, stelle ich euch meinen (angeblichen) Top-Song des Jahres vor: Woki mit deim Popo! Komisch, dass es nicht der einzige Song von den Trackshittaz zu sein scheint, den ich mir angehört habe (vgl. o.).

2. Grande Amore by Il Volo (273 Streams)
DAS ist schon eher mein Top-Song des Jahres! Diese Popera klingt einfach nur perfekt! ^^

3. Fairytale by Alexander Rybak (236 Streams)
Ich hatte dieses Jahr wieder eine Fairytale-Phase, bei der ich mich wieder mal in diese Violine und den Gesang verliebt habe *_*

4. Heroes von Måns Zelmerlöw (221 Streams)
In der Tat hängt mir der Gewinnersong des ESC 2015 immer noch im Ohr, anders als mein persönlicher Gewinner Grande Amore!
Dies liegt aber v.a. an den rhythmischen Beats und dem einfachen Text, sowie an der Erinnerung an die eindrucksvolle Show, die er beim Finale des ESC 2015 in Wien abgeliefert hat 🙂

5. Outside by Calvin Harris feat. Ellie Goulding (213 Streams)
Wie schon oben gesagt, hat mich der Song durch den Frühling und Sommer begleitet. Ich brauche einfach die Musik und die Beats und lasse mich nur selten auf ein ruhigeres Niveau in Sachen Musik nieder.

Top-Genres 2015

1.Eurovision
2.German Hip Hop
3. German Pop
4. Pop
5. German Pop Rock

Hier habe ich eigentlich nichts hinzuzufügen. Den Eindruck, dass das so in etwa meine Musikrichtungen sind, habe ich auch ohne meine erhobenen Daten 🙂

Ich hötte 32.000 Minuten (also ca. 22 Tage) Musik gehört.
Das ist eine beachtenswerte Zahl! Mal gucken, ob ich nächstes Jahr mehr schaffe 😀

Ich hätte 361 verschiedene Künstler gehört (und könnte davon wahrscheinlich höchstens 30 bennenen xD), das wären 273 Künstler mehr, als ich letztes Jahr gehört habe.
Wobei wir auch bedenken müssen, dass ich erst seit etwa Mitte 2014 Spotify besitze.

Aber ich habe nicht nur mehr verschiedene Künstler gehört, sondern hätte auch ganze 474 verschiedene Songs gehört und damit 359 Songs mehr als im Jahre 2014.
Wow, aber wie gesagt. Die Zahl in 2014 müsste hochgerechnet auch höher sein.

Meine Musik nach Jahreszeiten sortiert
Winter
Der Winter wird durch die Trackshittaz aus Österreich (272 Streams), Tobuscus (247 Streams) und Imagine Dragons (98 [!!!] Streams) geprägt.
Was habe ich damals denn bitte schön von Imagine Dragons gehört?
Demons vielleicht? :/

Frühling
Der Frühling wurde von Alexander Rybaks Märchen (211 Streams) dominiert, wobei Calvin Harris mit 208 Streams schon kurz dahinter kommt. Deichkind hat mit unglaublichen 191 Streams den Anschluss im Frühling auch nicht komplett verloren.

Sommer
Im Sommer habe ich Psys Gentleman auf und ab gehört (166 Streams). Mit etwas Abstand (146 Streams) folgt Mikas Relax, Take it easy und wirklich ganz kurz dahinter der ESC-Song Goodbye to Yesterday vom Duo Elina Born und Stig Rästa (143 Streams).

Herbst
Das Ende vom Jahresrückblick wird durch Sidos Astronaut, welches er zusammen mit Andreas Bourani aufgenommen hat, angeführt (69 Streams). Nicht weit dahinter folgt Neks Fatti Avanti Amore (61 Streams) und Avicii mit diversen Songs (57 Streams).

Habe ich wirklich immer weniger Songs gehört, je später es im Jahr wurde oder ist diese Datenanalyse einfach fehlerhaft? Ich weiß es nicht ^^

Auf jeden Fall ist es sehr interessant, das zu sehen 🙂
Wie war denn euer „Year in Music 2015“? Verlinkt es doch mal in den Kommis! 🙂

Natürlich war das nur der erste von insgesamt zwei Jahresrückblicken von mir. Den persönlichen Jahresrückblick meinerseits, werdet ihr dann wahrscheinlich ab dem 30./31. Dezember 2015 hier lesen können 🙂
Bis dahin, könnt ihr euch noch die Tage mit meiner „Best-of-2015-Spotify-Playlist“ versüßen, die akribisch von mir durch das Jahr hindurch geführt wurde und auch noch bis zum 31.Dezember geführt wird.

LG
GNB