Schlagwort-Archive: Religion

Die Kunst, das rechte Maß zu finden by Anselm Grün

wp-1466025668098.jpg
OT/DT: 
Die Kunst, das rechte Maß zu finden
Autor: Anselm Grün
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-2804-2
Preis: 17,90€ (laut dtv.de)

Hey Leute,
willkommen zurück, nach langer Zeit, bei einer Buchrezi!
Dieses Mal erwischt es den Benediktiner-Mönch Anselm Grün in seinem spirituell-philosophischem Werk Die Kunst, das rechte Maß zu finden.
Das Buch soll den Menschen näher bringen, wie sie im Inneren ihr Gleichgewicht und ihre Mitte finden und somit glücklich leben können. Diese Ratschläge, die man wahrscheinlich ausführlicher auch in vielen anderen Lebensratgebern finden könnte, erstrecken sich über etwas mehr als 150 Seiten, die aber auch vor allem durch etwas Rumgeschwafel und Gleichnisse aus der Bibel oder Vergleichen aus philosophischen oder spirituellen Werken, bspw. Bruckners, gefüllt werden. Dementsprechend ist der Preis von 17,90€ meiner Meinung nach auch etwas happig, aber glücklicherweise wurde es mir geschenkt, also muss ich mich ja mit dieser Thematik, zumindest persönlich, nicht auseinandersetzen. Für die Bewertung des Buchs ist dieser Punkt aber überaus wichtig.
Natürlich hat Anselm Grün (zumindest laut des Klappentexts und Wikipedia) einen gewissen Ruf und die Bücher spülen bestimmt auch Geld in die Kassen der Benediktiner, doch meiner Meinung nach, sind knapp 18€, auch wenn es ein Hardcover ist, für ein Buch, welches Gott als Ausgangspunkt des inneren Seelenheils nimmt und sonst auch nur mit Ratschlägen kommt, die es auch vielfach kostenlos auf spirituellen und philosophischen Internetseiten gibt, etwas viel.
Das Buch ist von der Sprache her nichts unglaublich Besonderes, kann aber dennoch Grüns Ideen sehr gut und verständlich wiedergeben und man merkt ihm an, dass er sich zumindest ein paar Gedanken gemacht hat. Der Punkt mit der Religion wird natürlich nicht als negativ aufgenommen. Er kann ja nichts dafür. Er ist ein Mönch und diese haben es an sich, religiös zu sein.
Außerdem sind bestimmte Ideen, wenn auch woanders ebenfalls abrufbar, für manche evtl. neu oder sogar hilfreich. Jeder der auf solch einen Mischmasch aus Spiritualität, Religion und Philosophie steht, dem sei dieses Buch empfohlen und deshalb bekommt das Buch von mir auch noch passable 5 von 10 Punkten.

LG,
GNB

Advertisements

Unser toller christlicher Kindergarten

Hey meine Lieben,
ihr könnt nicht glauben, was gerade passiert ist.

Man, ist das eine tolle Einleitung

Ich habe gerade meine Schwester in den Kindergarten gebracht und sie meinte so zu mir: „Gott mag nur die guten Menschen“ im Sinne von, nur DIE beschützt er. Das hat sie im Kindergarten gelernt.
Nach langem, kinderfreundlichen Erklären, wo als Beispiel u.a. der Verrat Jesus‘ durch Judas herbeigezogen wurde, es braucht ja hierbei auch einen biblischen Touch, hat sie eingesehen, dass auch „böse Menschen“ Gottes Kinder sind, so wie sie es ja sonst auch beigebracht kriegen, dass WIR ALLE von Gott geliebt werden. Zumal wir fast alle an denselben Gott glauben, wenn wir an Gott glauben. Höchstens so Menschen in der IS oder Boko Haram würden nicht geliebt, denn sie benutzen Gott als Vorwand zum Töten.

Aber jetzt mal Klartext:
Die staatlichen Kitas, zumindest die, die wir kennengelernt haben, sind Mist. Einziger Ausweg: Christlich, kirchliche Kitas. Das dort was über Gott beigebracht wird, ist ja meinetwegen in Ordnung. Aber solch einen Quatsch zu fabrizieren und damit die Kinder mehr oder minder zu verblenden, ja gar reine Propaganda für einen guten Gott, der nichts Böses zulässt zu machen, nein, das geht überhaupt nicht.
So weit geht meine Toleranz nicht, dass so ein „christlicher“ Humbug weitererzählt wird. Wenn man den Kindern Kirche näher bringt, dann bitte auch richtig.
Egal welcher Religion oder Herkunft du bist, egal ob du sündigst oder nicht, du bist Gottes Sohn/Tochter! Es ist vollkommenener Quatsch, dass Ungläubige, Leute mit anderer Religion oder „böse Menschen“ nicht von Gott geliebt werden, falls es ihn gibt. Und wenn, dann will ich ihm nicht begegnen und ihn als intoleranten A*sch bezeichnen 😀

Falls ich Kommentare kriege, freue ich mich besonders aus Moralapostel oder fromme Christen, die mich auf den richtigen Weg führen wollen. Ich sag aber schon im voraus: Meine Meinung, ist meine Meinung, an der lässt sich, zumindest bei religiösen Themen, nichts ändern.

LG und seiet gesegnet und Gott mit euch 😛
GNB

Der Islamische Staat

Eigentlich wollte ich ja eine Buchrezension zum Anfang des Jahres 2015 eröffnen(übrigens noch einmal ein frohes, neues Jahr euch allen!), doch drängt es mich eine Stellungnahme zum Interview zwischen Jürgen Todenhöfer und dem deutschen Jihadisten Paul Emde, alias Abu Qatada, zu schreiben.

Dieses Interview verletzt mich, sprich, macht mich traurig und erschüttert mich bis ins Mark.

Ich will mir nicht vorstellen, was passieren würde, wenn der IS hier in Deutschland angreifen würde. Christen und Juden seien nur gegen ein Schutzgeld frei und geschützt, andernfalls richte das Schwert. Andere muslimische Gruppierungen werden durch das Schwert gerichtet oder werden zu Sklaven gemacht.
Und dies alles wird begründet auf Allah oder Gott oder wie auch immer man ihn nennen möge.

DAS sind die Sündiger. Ihr wisst, ich bin nicht religiös. Ich würde wahrscheinlich auf der Liste der IS stehen, sofort getötet zu werden, erst recht nach einem Post wie diesem, den ich jetzt verfasse(oder aus eurer Sicht „verfasst habe“), trotzdem ist es INAKZEPTABEL wie diese Gotteslästerer Gott als Ausrede für den Krieg benutzen.
Gut, wir dürfen nicht vergessen, dass vor allem die Christen in Form der Kreuzzüge genau dies auch getan haben, doch gehört dies komplett der Vergangenheit an. Wir leben in einer modernen Gesellschaft, bei der mich erstaunt, dass es immer mehr Leute, auch viele Deutsche, zu den Islamisten ziehen.

Wo leben wir denn hier? Ja, es kann durchaus sein, dass Muslime z.T. in Deutschland diskriminiert werden, aber dies ist kein Grund sich dem IS anzuschließen. Wenn sie (zum aus irgendwelchen Gründen zum Islam konvertierte Deutsche) mit ihrem Leben unzufrieden sind und sterben wollen, sollen sie sich, so hart es auch klingen mag, auf anderem Wege umbringen, aber nicht „Allahs wegen“ im Krieg.

Der IS ist eine Gefahr für uns alle. Wir müssen uns vor ihnen hüten. Wovor wir uns aber auch hüten müssen, ist, dass wir Muslime als schlecht darstellen, auf rechten Populismus hereinfallen, Korane verbrennen. Der IS hat nada de niente mit dem Islam zu tun. Das sind Extremisten, die den Koran wahrscheinlich kein einziges Mal richtig studiert haben. Der Islam ist eine friedliche Religion. Ich konnte während meiner Abwesenheit, bei der ich mich, gezwungenermaßen, in einer Mutter-Kind-Kur im Odenwald befand, mit muslimischen Kindern unterhalten und wie deren Einstellung zur Religion und zum IS sind. Sie studieren schon den Koran. Nichts darüber, dass Christen und Juden getötet werden sollen. Kein Aufruf Allahs zum Jihad gegen anders glaubende Länder.

Ich habe somit zu sagen, in einem abgewandelten Zitat von Karl Marx‘ „Proletarier aller Länder-vereinigt euch!“:
„Friedlebende Muslime aller Länder-vereinigt euch! In einem Kampf gegen die Gotteslästerer mit dem Namen ‚IS‘!“

Das Interview ist u. A. HIER zu finden.